Bayern marschiert weiter

Die Dominanz des FC Bayern München in der Bundesliga nimmt immer deutlichere Ausmaße an. Auch der 1. FC Köln hatte dem Rekordmeister nichts entgegenzusetzen und verlor am Ende 0:4. Der Liga droht nun ein denkbar langweiliger Titelkampf.

26:4 Schüsse, dreimal so viele gespielte Pässe wie der Gegner und ein Ballbesitz von 74 Prozent – die Dominanz des FC Bayern war auch im Heimspiel gegen den 1. FC Köln wieder einmal beeindruckend. Folgerichtig hieß es am Ende 4:0 für die Gastgeber. Damit baute das Team von Pep Guardiola nicht nur den eigenen Startrekord aus, sondern feierte auch den insgesamt 1000. Sieg in der Bundesliga. Als erstes Team überhaupt, versteht sich. Doch während die Bayern ihr Jubiläum feiern, fragt sich der Rest der Liga, wo die Übermacht des Serienmeisters noch hinführen soll.

Auch Spitzenteams chancenlos

Zehn Siege aus den ersten zehn Spielen, ein Torverhältnis von 33:4 und schon jetzt sieben Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Borussia Dortmund lassen vermuten, dass sich der deutsche Rekordmeister auch diese Saison vorzeitig den Titel sichern wird. Besonders deutlich wird die Überlegenheit der Münchner aber nicht anhand der klaren Siege gegen Teams wie Köln oder Mainz. Vielmehr ist es der Klassenunterschied in den vermeintlichen Spitzenspielen, der zu denken gibt. Gegen die vorher auf Augenhöhe gehandelten Dortmunder gab es ebenso einen 5:1-Kantersieg wie gegen den eigentlich ambitionierten VfL Wolfsburg. Und auch Leverkusen war beim 0:3 gegen die Bayern chancenlos. Wie schon in den letzten drei Jahren, als der FCB jeweils mit großem Vorsprung Deutscher Meister wurde, scheint die Bundesliga in der laufenden erneut zur Zweiklassengesellschaft zu verkommen, in der es lediglich um die Plätze hinter den Bayern geht.

Spannung in Europas Top-Ligen

Kein Wunder, dass momentan besonders neutrale Fans neidisch nach England, Spanien und Italien blicken. In der englischen Premier League beispielsweise kämpfen momentan gleich fünf Teams um die ersten Plätze, während Vorjahresmeister Chelsea nur im Tabellenmittelfeld rangiert. Und auch in Spanien bahnt sich erneut ein enges Rennen zwischen dem FC Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid an, in dem sogar Außenseiter Celta Vigo eine Rolle spielen könnte. Wer wetten auf Deutschland für EM 2016 platzieren möchte, kann dies bald tun, den am, 10. Juni beginnt die EURO 2016 in Frankreich.

Derartige Abwechslung würde dem Titelkampf in der Bundesliga nach Jahren der Einseitigkeit ebenfalls gut tun. Eine gute Nachricht gibt es jedenfalls: Beim 2:0-Sieg in der Champions League hat der FC Arsenal gezeigt, dass die Bayern vielleicht oft übermächtig, aber zumindest nicht unschlagbar sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *